Gerd Kirvel

Die Schöpfungsgeschichte – nur eine Wiederholung?

 

Ein kurzer Gedankengang  von Gerd Kirvel

 

„... Und lasset uns den Mensch machen nach unserem Bilde ...“

Nicht nur im Alten Testament der Bibel steht es so geschrieben, dass quasi mit diesen Worten die Entstehungsgeschichte der Menschheit ihren Ursprung fand.

Insbesondere die Prä-Astronautik verweist allzu gerne auf diesen einen, vielleicht entscheidenden Satz hin. Dies allerdings in Bezug darauf, dass es nicht EINEM Schöpfergott zuzuschreiben sei, dass es eine heutige Menschheit gibt, sondern der Hauptaugenmerk wird auf das Wörtchen UNS gelegt, wonach also nicht einer, also ein (Schöpfer-)Gott den Menschen schuf, sondern mehrere „Götter“ an dessen Erschaffung beteiligt sein mussten.

Insofern eine wie es scheint, logische Schlussfolgerung. Der ist auch nichts entgegen zu setzen. Wenn man diesen einen Satz aber genauer unter die Lupe nimmt … (nebenbei gefragt: WER hat den überhaupt „notiert“? An eben die Menschheit weitergegeben? Einer der „Schöpfergötter“ selbst? Eher unwahrscheinlich. Denn so wie sich das Geschriebene liest, wird es wohl eher ein „Außenstehender“ gewesen sein. Doch diese Frage soll uns hier nicht weiter beschäftigen.

Betrachten wir diesen „Schöpfungs-Satz“ genauer: „... nach unserem Bilde ...“

Nichts gegen die Interpretation der von mir wirklich sehr geschätzten Befürworter der Prä-Astronautik (bin selber einer), aber wurde hier nicht ein äußerst wichtiges Detail übersehen? Vielmehr: überlesen? „...nach unserem ...“ ist offensichtlich: hier handelt es sich um mehrere „Personen“, die aktiv wurden. Nein, das vermutlich Wahre, worauf es in diesem entscheidenden Satz ankommt, ist die Aussage „nach unserem Bilde“.

Nein, nicht das „uns“ ist von Bedeutung, sondern der Begriff „BILDE“.

Im Bilde sein steht als Synonym für „Bescheid wissen“, „über etwas Kenntnis haben“.

Unter diesem Aspekt betrachtet, erscheint demnach der Satz: „Und lasset uns den Menschen machen nach unserem Bilde“, schlussfolgernd, dass „sie“ einen Menschen zu erschaffen gedachten, von dem sie bereits wussten. Das wiederum sagt aus, dass sie bereits von einem Menschen bzw. einer Menschheit GEWUSST haben MÜSSEN! Sie waren „im Bilde“ von bereits vormals existiert habenden Menschen (Menschheiten?).

Vielleicht sogar von einer menschlichen Zivilisation, die VOR DER HEUTIGEN auf dem Planeten Erde existierte? In den Überlieferungen der Hopi-Indianer erfahren wir, dass die heutige Zivilisation bereits die vierte sei, die unseren Planeten bevölkert.

Dass die Chronisten der Heiligen Schrift, dem Alten und Neuen Testament also, in vielerlei Hinsicht völlig daneben lagen, was ihre Interpretationen daraus betrifft, ist hinlänglich bekannt. Allerdings: wenn nicht von vornherein als Verschwörungstheorie abgeschmettert, so doch zumindest von den angeblichen Experten, den Exegesen, als völliger Humbug zurück gewiesen. Man darf ja schließlich nicht die hochlöblich gepriesene etablierte Wissenschaft wie eine Horde dummer Jungs dastehen lassen. Da müssten zudem ja auch noch alle Geschichtsbücher um- und neu geschrieben werden. Wissenschaft ist gut und nützlich – aber immer nur für eine gewisse Zeit. Aber „wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse“ wurden bereits wiederholt revidiert. Vielmehr MUSSTEN revidiert werden, weil neuere Erkenntnisse einem veralteten „Wissen“ gezeigt hat, was es heißt „im Bilde zu sein“.

 

Termine:

Kennen Sie schon unser

Antiquariat? 

Wir legen großen Wert auf Datenschutz, Transparenz und auf Datensparsamkeit. Hiermit möchten wir Sie informieren, dass wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert haben. Die Aktualisierung erfolgte in Zusammenhang mit der am 25. Mai 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und ist ab sofort gültig. Unter anderem haben wir Details über die Auskünfte, welche Daten wir erfassen und wie wir mit von uns gesammelten Informationen umgehen, ergänzt. Unsere gesamte aktualisierte Datenschutzerklärung können Sie hier lesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kopp & Spangler

Reisen weltweit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reines Wasser ist wichtig!

Eine Entwicklung von

Markus Merlin

Eindrücke vom Kongress "Mysterien unserer Welt"

Neuerscheinungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Laue & Betz

DJATLOW? - Aufklärung

der unheimlichen Begebenheit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Peter Kneissl

Die Wilde Jagd

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mario Rank

Rätselhafte Relikte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Claudia Günther

Das Anasazi Mysterium

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mattes/Hoeft

Darwin? Jahwe? Elohim?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Susanne Klimt

Lehrbuch der Hexenkunst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

A.A.S. Research Papers

Flutheld Ziusudra

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Susanne Klimt

Magische Orte in

Schottland 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Susanne KLimt und

Daniela Mattes

Hellsehen in Theorie

und Praxis

Neue eBooks

Marcus E. Levski

Magischer Dreisesselberg

 

Mario Rank (Hrsg.)

Die Untersberg Anthologie

Hier finden Sie uns

Ancient Mail Verlag

Werner Betz
Europaring 57
D-64521 Groß-Gerau

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

00 49 (0) 61 52 / 5 43 75

 

oder schicken Sie ein Fax an

00 49 (0) 61 52 / 94 91 82

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ancient Mail Verlag