Neuigkeiten und Termine

Unerklärliche Rätsel der Antike

21.10.2017, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Kongress anlässlich der Ausstellung „High Tech aus dem antiken Griechenland“

 

Vorträge:

10:00 Uhr –  Julia Schürrer: „High Tech im Antiken Griechenland“

11:00 Uhr –  Hartwig Hausdorf: „High Tech im Alten China“

12:00 Uhr –  Reinhard Habeck:  „MYSTERIÖSE MUSEUMSSCHÄTZE – Rätselhafte Funde versunkener Welten“

13:00 Uhr – Mittagspause

14:00 Uhr – Werner Betz: „Der Glasofen von der Sals – Unbekannte Energien in der Antike?“

15:00 Uhr – Dr. Dominique Görlitz:  „Uralte Seekarten der Antike“

16:00 Uhr – Podiumsdiskussion mit den Referenten

17:00 Uhr -  Besuch bzw. Führungen durch die Ausstellung „High Tech in der Antike“/ Ende der Veranstaltung

 

Veranstaltungsort: Show-Pyramide

 

Dauer: 1-Tages-Kongress

Eintritt: Euro 15,00 (Vorverkauf), Euro 20 (Tageskarte);

inkl. Eintritt in den GP

Kongresssprache: deutsch

21.05.2017, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Rüsselmops ist ein kleines grünes Männchen aus dem All mit ausgeprägtem Rüsselorgan. Es wurde zum Markenzeichen des  Cartoonisten und Schriftstellers Reinhard Habeck, der 1979 die Idee dazu hatte. Seither erscheinen die Comic-Abenteuer des galaktischen Witzboldes in vielen Humorbüchern und Zeitschriften, darunter regelmäßig im Jugendmagazin „Stafette“, dem Kioskmagazin „Mysteries“, der Tageszeitung „Mindener Tageblatt“ oder auf der Onlinepräsenz mystikum.at. Jahrelang war die Serie ebenso wöchentlicher Bestandteil in der „BRAVO“ und bis 2012 der österreichischen Tageszeitung „KURIER“. 

Der größten Fangemeinde erfreut sich der Rüsselmops in der kultigen Science-Fiction-Romanreihe „Perry Rhodan“, wo seine Weltraumtollereinen seit 1985 im „Perry Rhodan-Report“ für Unterhaltung sorgen.
2017 landet der kleine Alien im Galileo Park und präsentiert exklusiv seine besten Bilderwitze aus vier Jahrzehnten! 

Fichtelgebirgs-Treff

Vortrag von Werner Betz

 

Kräfte aus dem Nichts, Vergessenes Wissen und ein UFO-Hot-Spot in den Bergen

 

Sonntag 30. April 2017 - Beginn 17 Uhr - Einlass ab 16:30 Uhr - Veranstaltungsort: Autohof Münchberg - August-Horch-Str. 12 - 95213 Münchberg

 

Werner Betz berichtet über die Geschichte einer Entdeckung. Auf der Suche nach der Ursache der Kräfte, die an besonderen Orten wie Kultstätten oder Wallfahrtsorten wirken, hat er zusammen mit Sonja Ampssler Zusammenhänge aufgedeckt, die nahe legen, dass hier tatsächlich eine Energie im physikalischen Sinn im Spiel ist. Zu diesem Zweck haben sie eine Messmethode entwickelt, mit der sie nachweisen können, dass der Ausschlag einer Wünschelrute nichts mit „Esoterik“ zu tun hat, sondern das Ergebnis einer messbaren Kraft ist. Die hierfür benötigten Hilfsmittel sind einfach zu beschaffen und das Verfahren kann von jedermann ohne großen Aufwand angewendet werden.

 

Überraschungen erlebten die beiden auf ihren Reisen in Europa immer wieder vor allem in traditionsreichen Kirchen und Gebäuden, aber auch bei Menhiren, Dolmen und Megalith-Bauten. Damit können sie belegen, was bisher nur vermutet wurde, nämlich dass diese in einem unmittelbaren Zusammenhang mit einer Energie stehen, die von den Menschen vielleicht bald wirtschaftlich genutzt werden kann. Damit kann die so genannte „Freie Energie“ von Forschung und Wirtschaft nicht mehr ignoriert werden, denn sie ist mit Instrumenten nachweisbar, womit die Voraussetzung für eine systematische Erforschung und spätere Nutzung dieser Energiequelle gegeben ist.

 

Der Weg zu dieser Erkenntnis war spannend und hat viele neuen Fragen aufgeworfen und einige davon sogar beantworten können. Warum wurde die Kathedrale von Chartres genau an dem Platz erbaut, an dem sie heute steht und warum finden wir in der Bretagne kilometerlange Reihen von Menhiren, die einst unter großem Aufwand dort errichtet wurden? Wie entstand in einem Megalith-Bauwerk eine Temperatur von 2.000° C, so dass die Oberflächen der Steine verglasen konnten? Diese und viele andere Schauplätze, an denen die Autoren recherchiert haben, sind durch zahlreiche Fotos dokumentiert und anschaulich vorgestellt.

 

Was wussten unsere Vorfahren von Energien, die uns heute noch Rätsel aufgeben? Werner Betz und Sonja Ampssler hoffen, dass ihre Erkenntnisse einen Anstoß dafür geben, dass die Wissenschaftler diese Rätsel in absehbarer Zukunft lösen können und das Wissen unserer Ahnen neu entdecken.

Am Freitagabend den 28. April, zwei vor dem Vortrag mit Werner Betz in Münchberg, findet in Weißenstadt im Fichtelgebirge eine Führung in die Keller & Kristallgänge mit Kerstin Olga Hischmann und mit Werner Betz statt. Werner wird bei der Führung - natürlich ganz nebenbei - Messungen durchführen - Treffpunkt und genaue Zeit werden in Kürze bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

 

Eintritt Voranmeldung 13,- € - Abendkasse 15,- € - bitte melden Sie sich rechtzeitig an bei Hans Georg Ernst - 09281-1408839 - oder info@Biogenes-Leben.de.

Der Untersberg-Kongress

Den Vortrag von Werner Betz auf dem Untersberg-Kongress in Grödig am 18.03.2017 können Sie hier anschauen:

Kosmos - Ursprung & Zukunft

Den Vortrag von Werner Betz auf dem Kongress in Wien können Sie hier anschauen:

Fachkongress The Secrets of the Sphinx

Es ist eine der großen ungelösten Fragen der Ägyptologie, wie alt der Sphinx zu Füßen der Großen Pyramiden von Giza tatsächlich ist. Nach der offiziellen Datierung wurde er in der 4. Dynastie während der Herrschaft von Pharao Chephren (um 2.520 bis 2.494 v. Chr.) aus dem Fels geschlagen.

 

Der Amerikaner John Anthony West bezweifelte als einer der ersten diese Datierung. Er geht davon aus, dass der Sphinx nicht um etwa 2.500 v. Chr., sondern etwa 5.000 Jahre früher von einer Vorgängerkultur der pharaonischen Ägypter erbaut wurde. Der Professor für Geologie an der Boston University, Dr. Robert M. Schoch, konnte diese Hypothese durch weitere wissenschaftliche Untersuchungen untermauern.

 

Aus diesem Grund fand in den Sauerland-Pyramiden ein internationaler Kongress statt, auf dem neue Ergebnisse der geologischen und klimatologischen Untersuchungen am Sphinx vorgestellt wurden. International bekannte Wissenschaftler waren eingeladen, wie Prof. Dr. Robert Schoch, Robert Bauval und der Ägyptologe David Rohl, um gemeinsam mit Dr. Dominique Görlitz und Stefan Erdmann spannende Vorträge über die Geheimnisse der Sphinx und die altägyptische Kulturgeschichte zu halten.

Ancient Mail auf der Leipziger Buchmesse

Erstmals präsentierte sich der Ancient Mail Verlag mit seinem Programm auf der Leipziger Buchmesse vom 17. bis 20. März 2016. Dabei konnten wir großes Interesse beim Publikum für unsere Themengebiete wecken. Sehen Sie in der nachfolgenden Slide-Show einige Impressionen von unserem Messe-Auftritt.

Mysterien unserer Welt

Kongress des Ancient Mail Verlags am 14.11.2015 in Weiden (Oberpfalz)

Etwa 160 Teilnehmer hatten in Weiden (Oberpfalz) die Gelegenheit, einen ganz Tag lang hoch interessanten Vorträgen zu lauschen. Von 9.30 bis 18.00 Uhr gab es aktuelle Informationen aus verschiedenen Bereichen der Mysterien-Forschung, von erfahrenen Referenten unterhaltsam vermittelt, so dass für keinen Moment Langeweile aufkam.

Es war auch für mich eine Freude, den Referenten Mario Rank, Walter-Jörg Langbein, Hartmut Großer, Reinhard Habeck, Alireza Zarei, Dr. Dominique Görlitz, Stefan Erdmann und Luc Bürgin zuzuhören, die ein tolles Programm boten, das ich gemeinsam mit Mario Rank moderieren durfte.

Eine große Ehre war es mir als Veranstalter, dass unser Gast Erich von Däniken die Schlussworte an das Publikum richtete, in dem er seinem Publikum offenbarte „Wir sind nicht Allein!“. Die Medien und die Wissenschaften sind dagegen, weil sie immer „vernünftig“ sein müssen. Das wird sich ändern, ist sich von Däniken sicher und wurde dafür mit reichlich Applaus bedacht. Sein Kurzvortrag kann auf dem Youtube-Kanal von Kollektiv.org angesehen werden.

Links: Erinnerungsfoto nach der Präsentation der Ergebnisse unserer Untersuchungen in Visoko vor Dr. Osmanagichs Team im Hotel "Piramida Sunca".

 

Vom 28. bis 30. August 2014 waren wir in Visoko/Bosnien, um uns dort selbst vor Ort einen Eindruck von den bosnischen Pyramiden und von Dr. Semir Osmanagichs Arbeit zu verschaffen. Wir wurden von Dr. Osmanagich sehr freundlich aufgenommen und fühlten uns sofort in sein Team integriert und akzeptiert. Er wusste, dass wir unserer Ausrüstung, mit der wir bereits an vielen Stätten für das Buch "Kräfte aus dem Nichts?" recherchiert hatten, nachprüfen wollten, was es mit dem Energiestrahl auf sich hat, der aus der Spitze der so genannten Sonnenpyramide austreten soll. Wir lernten dort auch den schwedischen Ingenieur Heikki Savolainen kennen, der ähnliche Messungen vornimmt, jedoch eine andere Technik hierfür verwendet. Nach Abschluss unserer Arbeiten hatten wir Gelegenheit, unsere Ergebnisse dem Team von Dr. Osmanagich sowie seinen Gästen Heikki Savolainen und Prof. Konstantin Meyl vorzustellen und mit diesen zu diskutieren. Dabei konnten wir nur einen ersten Eindruck vermitteln, die Auswertungen dauern derzeit noch an und deren Ergebnisse können wir voraussichtlich noch in diesem Jahr der Öffentlichkeit präsentieren. Die Leser dürfen schon darauf gespannt sein.

 

Die Frage allerdings, ob es sich bei den Strukturen um künstliche Bauwerke oder um (evtl. bearbeitete) Berge handelt, können auch wir nicht beantworten. Vor Ort konnten wir Gegebenheiten feststellen, die sowohl für die eine als auch für die andere Theorie sprechen. Dies endgültig aufzuklären, bedarf mit Sicherheit noch aufwändiger Forschungen. Unstreitig ist jedoch, dass die Tunnelanlagen, die Dr. Osmanagich mit seinen freiwilligen Helfern seit einigen Jahren freilegt, sowohl uralt als auch von Menschenhand geschaffen sind. Darüber hinaus finden sich dort unzweifelhaft archäologische Sensationen, die nicht von der Hand zu weisen sind. Ein Besuch der Region empfiehlt sich auf jeden Fall jedem, der sich objektiv und unbeeinflusst ein eigenes Bild von der Lage machen möchte.

 

Unseren Bericht zu den Untersuchungen im Magazin Matrix3000 finden Sie auf der Website der Bosnischen Pyramiden.

Gemeinsam mit dem Autor Christian Wellmann und einem Filmteam der Produktionsgesellschaft B.L.&P. waren wir am 3. November 2013 beim Haus Fühlingen, wo das Filmteam unsere Untersuchungen in dem Spukhaus mit der Kamera verfolgte. Das Ergebnis konnte man am 4. Dezember in der ZDF-Sendung "Hallo Deutschland" sehen, allerdings zu einem ganz kurzen Beitrag zusammengefasst. Informationen zu den technischen Untersuchungen fehlen darin leider ganz. Inzwischen sind ausländische TV-Sender an dem Filmmaterial interessiert und wir sind gespannt, ob man dort mehr zu sehen bekommt. Auch dürfen wir auf die weiteren Veröffentlichungen von Christian Wellmann gespannt sein!

Eindrücke von der  Leipziger Buchmesse 2016

Eindrücke vom Kongress "Mysterien unserer Welt"

Neuerscheinungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Peter Hoeft

Manchmal können sie
uns sehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gisela Ermel

Die "gebeamte Madonna"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Peter Hoeft
Wozu braucht Gott
ein Raumschiff ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Drei neue Bücher von
Daniela Mattes:

 

Aufbruch in die Neue Welt

 

Der Zeitpionier

 

Katharina - Mord unterm Baldenberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Igor Burtsev

Auf den Spuren von
Bigfoot, Yeti & Co

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Remo Kelm/Daniela Mattes

Mystische Welt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Christian Brachthäuser

Das Rätsel des "Gemauerten Hauses"
von Siegen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Marcus E. Levski

Die Geisterhöhle
am Untersberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Dominique Görlitz

Ungelöste Rätsel der Entdeckergeschichte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neu im Shop:

Bücher von
Markus Merlin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Magazin Q'PHAZE

Neue eBooks

Daniela Mattes/Martina Nowak

Fabel-haft

 

Daniela Mattes

Wettlauf mit der Zeit

 

Remo Kelm

Sekten und Kulte

 

Hartmut Grosser

Der Geheime Krieg

 

Judith Kürwitz

Zwerge

 

Remo Kelm

Astralreisen

 

Daniele Mattes

Galaru,

die Regenbogenschlange

Hier finden Sie uns

Ancient Mail Verlag

Werner Betz
Europaring 57
D-64521 Groß-Gerau

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

00 49 (0) 61 52 / 5 43 75

 

oder schicken Sie ein Fax an

00 49 (0) 61 52 / 94 91 82

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ancient Mail Verlag