János Kalmár

János Kalmár, geboren in Budapest am 22.09.1954 ist ein ungarischer Schriftsteller, Journalist und Forscher. Seit seiner Kindheit fühlte er sich von allem Geheimnisvollen angezogen, und dieses Interesse hat sich seitdem noch weiter vertieft. Er ist bis heute Mitglied des 1993 von ihm mit begründeten Ungarischen Verbandes für UFO-Forschung. Er ist ständiger Referent bei ungarischen und internationalen Konferenzen. Ab 2004 war er Vizepräsident und seit 2010 ist er Präsident des Ungarischen Verbandes für UFO-Forschung. Für seine herausragende Tätigkeit als Journalist und Publizist erhielt er 2005 den Niveaupreis. 2009 wurde er mit dem Pax Galacticana-Preis ausgezeichnet. Er ist Redakteur des Europäischen Presseverbandes, Manager und Mitglied der Internationalen Journalisten-Föderation. Seine Hauptforschungsgebiete sind die Prä-Astronautik, paranormale Phänomene und Ägyptologie. Sein Diplom machte er an der Universität Szent István in Kommunikation und Medienwissenschaft. Er publiziert regelmäßig in der ungarischen Zeitschrift UFO-Magazin und ist Autor mehrerer Bücher.

Bücher

Das Licht des Lebens

 

Die Geschichte eines weißen Puders

 

IBSN 978-3-95652-176-8, Din A5, Paperback 154 Seiten,
45 zum Teil farbige Abbildungen, € 14,90

 

Wahrscheinlich kannten bereits die „Götter“ den Weißen Puder, mit dessen Hilfe sie das menschliche Leben um ein Vielfaches verlängern konnten, sodass ihnen auch eine Jahrhunderte lange kosmische Reise keine Probleme bereitete. Auch der Name „Milch der Göttin Hathor“ weist darauf hin. Wer nämlich von dieser „Milch“ trank, dem wurde ein sehr langes Leben zuteil. So kannte „Hathor“ wahrscheinlich das Geheimnis der Weißen Milch, d. h. die Tatsache, dass diese den Prozess der Alterung verlangsamt. Zu den Wirkungen des Weißen Puders gehörte nicht nur die Verjüngung, sondern er konnte u. a. auch deformierte, fehlerhafte Zellen „reparieren”.

Auch in der Antike konnten die „Götter“ diesen Weißen Puder herstellen. Es ist also anzunehmen, dass die „Götter“ über außerordentliche chemische und mikrobiologische Kenntnisse verfügten.

Wie hat wohl die Erforschung der Unsterblichkeit zu Zeiten der Pharaonen, der biblischen Ereignisse, der Alchemisten, der Tempelritter oder der Freimaurer ausgesehen? Und was ist, wenn seitdem schon lange jemand die Lösung dieses Problems gefunden hat, sie aber aus purem Neid oder aus Machtgier vor dem Rest der Menschheit geheim gehalten hat? Denn der Besitz dieses Wissens bedeutet Macht! Es ist kein Zufall, dass im Mittelpunkt des Interesses vieler Menschen auch heute noch das Erlangen dieses Wissens steht – und zwar um jeden Preis.

Begeben wir uns mit dem Autor auf diesen geheimnisvollen Weg, der auch heute noch nicht zu Ende ist. Und während wir auf vergangene Zeiten zurückblicken, werden uns vielleicht auch einige wichtige Zusammenhänge klar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rüsselmops-Ausstellung
im Galileo-Park

Eindrücke von der  Leipziger Buchmesse 2016

Eindrücke vom Kongress "Mysterien unserer Welt"

Neuerscheinungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reinhard Habeck

Meine besten

Perry Rhodan

Cartoons

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Peter Kreuzhof
Wo ist er hin -

der 7. Sinn ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moustafa Gadalla

Warum das Alte
Ägypten so wichtig ist

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Judith Kürwitz

Zwerge - Die letzten

Zeugen einer

vergessenen Zivilisation

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hubert Zeitlmair

Asu.ara t Si.dha

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mario Rank (Hrsg.)

Die Untersberg Anthologie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Marcus E. Levski

Die Goldene Stadt

im Untersberg 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thomas Ritter

Magisches Indien 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neu im Shop:

Bücher von
Markus Merlin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Geheimnis der Inneren

Erde wird enthüllt

Shop

Neue eBooks

Hier finden Sie uns

Ancient Mail Verlag

Werner Betz
Europaring 57
D-64521 Groß-Gerau

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

00 49 (0) 61 52 / 5 43 75

 

oder schicken Sie ein Fax an

00 49 (0) 61 52 / 94 91 82

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ancient Mail Verlag